Programm

Derzeit läuft der Call for Papers - das Programm wird voraussichtlich im Juni veröffentlicht.


Keynote 1

Sybille Krämer (FU Berlin)
Mittwoch, 11. September 2019 | 09:30 - 10:05

‚Kulturtechnik Digitalität‘.
Eine Reflexion über die Arbeit der Bibliotheken unter den Bedingungen elektronischer Vernetzung

Abstract: „Richtungsweisungen für die Zukunft fallen im Heute“ (Sarah Dudek 2012, 1). Bibliotheken sind also nicht nur Orte, an denen die Digitalisierung vollzogen wird, wie in vielen anderen Bereichen auch, sondern Bibliotheken gestalten den digitalen Wandel der Gesellschaft aktiv mit. Sie sind einerseits Vorreiter kulturtechnischer Innovationen und Umbrüche und zugleich wesentlicher Träger des kulturellen Gedächtnisses, welches sie für Menschen zugänglich und nutzbar zu machen haben. Eine Spannung ist hier angelegt zwischen der beständigen innovativen Bewegung, die mit der Digitalisierung verbunden ist und der bewahrenden Nachhaltigkeit, mit der das langfristige Zugänglichmachen von Dokumenten verknüpft ist.  Vor dem Horizont dieses Spannungsverhältnisses thematisiert der Vortrag die mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungen an den traditionellen ‚Objekten‘ der Bibliothekarsarbeit: den Büchern in ihrem Übergang in physisch nicht mehr begrenzte ‚Dokumente‘ und den Texten in ihrem Übergang in algorithmisch bearbeitbare ‚Datenbanken‘. Gezeigt wird aber auch, wie die für Digitalität charakteristischen symbolischen Formen ‚Dokument‘ und ‚Datenbank‘ schon seit jeher Bestandteil gelehrter Praktiken der Buchkultur gewesen sind – und zwar noch vor Erfindung des Computers.

Biographie: Prof. Dr. Dr. h.c. Sybille Krämer

Sybille Krämer war bis 2018 Professorin für Philosophie an der Freien Universität Berlin und ist derzeit Seniorprofessorin an der Universität Lüneburg. Sie absolvierte Gastprofessuren an den Universitäten Tokyo, Wien, Graz, Zürich und Luzern und wurde 2019 als Gastdozentin an die Yale University eingeladen. Von der Universität Linköping (Schweden) erhielt Frau Krämer 2016 die Ehrendoktorwürde verliehen und war Mitglied des Wissenschaftsrates (Deutschland), des Senats der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des European Research Councils. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Theorie des Geistes, Erkenntnistheorie, Medienphilosophie, Philosophie des Rationalismus, Philosophie der Sprache und des Bildes sowie Theorien des Computers und der Digitalität. Ihre zahlreichen Publikationen wurden in verschiedene europäische und außereuropäische Sprachen übersetzt.


Keynote 2

Tony Ross-Hellauer
Mittwoch, 11. September 2019 | 10:05 - 10:40

Valuing Open Science

Abstract: Studies consistently show generally positive attitudes amongst researchers to most elements of Open Science. Yet these good thoughts have yet to translate to good practice on a large scale. This talk discusses the role of skills, tools and incentives as key elements in promoting Open Science to overcome this value/action gap. It balances discussion of support systems and incentives, and critically analyses the direction of current top-down actions to push open practices, including Plan S, FAIR data mandates and DORA. In this light, the move towards Open Science is shown to require a realignment of what we value in research, and here the library has a key role to play.

Biography: Tony Ross-Hellauer is leader of the Open and Reproducible Research Group at Graz University of Technology, Senior Researcher at Know-Center, and Editor-in-Chief of the MDPI open access journal “Publications.”  Tony has a PhD in Information Studies (University of Glasgow, 2012), as well as degrees in Information and Library Studies and Philosophy. His research focuses on a range of issues related to open science evaluation, skills, policy, governance, monitoring and infrastructure. He is former Scientific Manager for OpenAIRE, co-author of the Open Science Training Handbook, and a core member of Research Data Alliance Austria, Open Access Network Austria and the Austrian Open Science Support Group. He co-leads TRANSPOSE (transpose-publishing.github.io), a grassroots initiative to build a crowdsourced database of journal policies for preprints and peer review.